04.06.13.

Die Fahnen
04.06.13.

Die Fahnen der Turnerkorporation

√úber die Fahnen der Turnerkorporation ist zu berichten, dass der Verein bzw. die Korporation in seiner 150-j√§hrigen Geschichte √ľber acht Fahnen verf√ľgte, sei es angeschafft, gespendet oder bei sportlichen Wettk√§mpfen errungen.

Bis Mitte der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts waren die Fahnen nicht wie heute den einzelnen Z√ľgen, die nach Abteilungen aufgeteilt sind, zugeordnet. Die Korporation ist zum Ausmarsch in „loser Reihenfolge“ angetreten (ausgenommen Kommando, K√∂nig, Kollegium) und je nach Anzahl der Mitmarschierer wurden die Fahnen gleichm√§√üig in der Korporation verteilt (eingereiht).

Standarte Spielmannszug

Seit dem Peiner Freischie√üen 2004 f√ľhrt der Spielmannszug des Vereins eine Standarte in seinen Reihen. Diese wurde 2003 anl√§sslich des 50-j√§hrigen Abteilungsjubil√§ums von Turnbruder Siegfried Heppner gespendet und beim Festkommers am 6. September 2003 im B√ľrger-J√§ger-Heim festlich √ľberreicht. Sie zeigt auf der Vorderseite (blau-wei√ü) den Vereins- und Abteilungsnamen, das Gr√ľndungsjahr (1953) und verschiedene Instrumente. Auf der R√ľckseite (blau) sind der vollst√§ndige Vereinsname und das Turneremblem, die vier roten „F“ (stilisiert) zu sehen.


1. Zug

2. Zug
Diese Fahne wurde anl√§sslich des 100-j√§hrigen Vereinsjubil√§ums 1962 vom Verein angeschafft.¬†Entworfen wurde sie vom Turnbruder Heinrich Ruhe. Sie zeigt auf der Vorderseite das Vereinsemblem mit dem vollst√§ndigen Namenszug des Vereins. Auf der R√ľckseite ist das Turneremblem, die vier roten „F“ zu sehen. Dazu kommen noch die Wappen der Bundesrepublik Deutschland, des Landes Niedersachsen, des Landkreises Peine und der Stadt Peine.

Feierlich geweiht wurde sie beim K√∂nigsball am 28. Oktober 1967 im Gildesaal des Sch√ľtzenhauses und vom damaligen Hauptmann Heinz G√∂rtz an den Vorsitzenden Friedrich Bertram √ľbergeben. Aufgrund von ersten Materialsch√§den hat das Kollegium die Fahne 2006 restaurieren lassen.

Diese Fahne wurde dem Verein und der Schie√üsportabteilung im Jahr 2000 durch Turnbruder Siegfried Heppner gespendet. Geweiht wurde sie beim Festkommers der Schie√üsportabteilung am 8. April 2000 (anl√§sslich des 50-j√§hrigen Abteilungsjubil√§ums) im Saal des Corps der B√ľrgers√∂hne und dem Vorsitzenden Joachim Trau sowie dem Hauptmann Dr. Thomas Oehmigen √ľbergeben..

Sie zeigt auf der Vorderseite (blau) das Turneremblem, die vier roten „F“ (stilisiert) und den vollst√§ndigen Vereinsnamen. Auf der R√ľckseite (gr√ľn) sind der Abteilungsname, das Gr√ľndungsjahr der Abteilung (1950), ein Sch√ľtzenlogo und die Zugnummer zu sehen.

3. Zug 4. Zug
f4z.jpg (740965 Byte)
Diese Fahne stammt aus dem Jahr 1979. Sie ist ein Geschenk des Kollegiums und des Silberkönigs von 1978, Rudolf Fischer (Turnerkönig 1953/54). Die Fahnenweihe fand am Kommersabend (6. Juli 1979) in der VJP-Turnhalle statt.

Sie zeigt auf beiden Seiten (dunkelblau) in der Mitte den fr√ľheren Schriftzug VJP, darum den Namen MTV Vater Jahn Peine.

Diese Fahne wurde dem Verein im Jahr 2006 durch Turnbruder G√ľnter Diederichs gespendet. Geweiht wurde sie am¬†29. Juni 2006¬† im Festzelt auf dem Hagenmarkt und dem Vorsitzenden Joachim Trau sowie dem Hauptmann Carsten R√∂sner √ľbergeben.

Gem√§√ü dem in sportlichen Wettk√§mpfen errungenen „Original“ ist sie auf beiden Seiten in den Farben schwarz-creme-rot gehalten. In der Mitte befindet sich ein Bild des Kyffh√§userdenkmals, darum herum der Schriftzug „Kyffh√§user-Jugendbund“.

1. Zug (alt) 2. Zug (alt)
Die √§lteste Fahne wurde im Gr√ľndungsjahr des Vereins angeschafft und 1863 geweiht. Die Grundfl√§che war in den Farben gr√ľn/wei√ü oder schwarz/wei√ü. Diese Fahne hat das Motiv nur auf einer Seite und zeigt in der Mitte die roten „4F“ des Turneremblems, darunter den Schriftzug „Gut Heil“ und die Jahreszahl 1862. Au√üen ist ein geschlossener Eichenlaubkranz zu sehen, an dem unten vier rote B√§nder befestigt sind.

Die Fahne wurde √ľber einen Zeitraum von 100 Jahren bis 1962 beim Peiner Freischie√üen und offiziellen Anl√§ssen ausgetragen. Sie befindet sich heute im Veranstaltungsraum der Gesch√§ftsstelle.

Diese Fahne wurde als dritte Vereinsfahne 1882 zum 20-j√§hrigen Stiftungsfest angeschafft und bis 1999 bei den Ausm√§rschen mitgef√ľhrt. Sie ist erstmals auf Fotos aus dem Jahr 1891 und 1898 zu sehen. Sie zeigt auf beiden Seiten einen Siegerkranz aus verschiedenfarbigen Eichenbl√§ttern, in der Mitte sind die „4F“, allerdings in gr√ľn und eng zusammen, zu sehen.

Die Besonderheit dieser Fahne liegt darin, dass im unteren Teil der urspr√ľngliche Vereinsname zu lesen ist: „Turn Verein Jahn“. Somit k√∂nnen wir davon ausgehen, dass der Vereinsname sich erst fr√ľhestens 1886 in „MTV Vater Jahn Peine von1862″ √§nderte.

Die Fahne wurde √ľber einen Zeitraum von 110 Jahren beim Peiner Freischie√üen und offiziellen Anl√§ssen ausgetragen. Sie befindet sich heute im Veranstaltungsraum der Gesch√§ftsstelle.

3. Zug (alt) 4. Zug (alt)
Diese Fahne wurde als zweite Vereinsfahne 1871 angeschafft. Beide Seiten sind farblich schwarz / wei√ü (creme) / rot gehalten (Farben des Kaiserreiches). Auf der Vorderseite befindet sich ein Eichenlaubkranz, in dem oben links auf wei√üem Hintergrund „Frisch“, rechts oben „Fromm, links unten „Fr√∂hlich“ und rechts unten „Frei“ zu lesen ist. In der Mitte befinden sich das Turneremblem, die vier roten „F“. √úber dem Eichenlaubkranz befindet sich ein Adler, unter dem Eichenlaubkranz ein Banner mit dem Schriftzug „Gut Heil“ und darunter die Jahreszahl 1871.

Die Fahne wurde √ľber einen Zeitraum von 107 Jahren bis 1978 bei den Ausm√§rschen mitgef√ľhrt und befindet sich heute im Veranstaltungsraum der Gesch√§ftsstelle.

Diese Fahne tr√§gt die Bezeichnung „Kyffh√§user“. Nachdem Turnbr√ľder diese dreimal hintereinander (1925-1927) bei Leichtathletik-Wettk√§mpfen des Kyffh√§user Jugendbundes gewonnen hatten, ging sie 1927 in das Eigentum des VJP √ľber.

Beide Seiten sind farblich schwarz / wei√ü (creme) / rot gehalten (Balkenform). In der Mitte aufgemalt ist ein Bild des Kyffh√§user-Denkmals, darum herum ist der Schriftzug „Kyffh√§user-Jugendbund“ zu lesen.

1945, kurz vor Einnahme der Stadt durch amerikanische Truppen, wurde die Fahne von Turnbruder Karl R√∂hnke in sicheres Gewahrsam gebracht. Wie sich herausstellte zu Recht, denn es wurde aufgrund der Farbgebung der Fahne (Farben des Kaiserreiches) von verschiedenen Gruppen nach dieser Fahne gezielt gefahndet. Ab 1949 wurde die Fahne wieder offiziell beim Peiner Freischie√üen oder Anl√§ssen mitgef√ľhrt.

Die Fahne wurde 80 Jahre (1925-2005) beim Peiner Freischießen und offiziellen Anlässen ausgetragen und ist vermutlich die einzige noch in Deutschland existierende Kyffhäuser-fahne dieser Art. Sie befindet sich heute im Veranstaltungsraum der Geschäftsstelle.